Dekanatssynode

23.10.2021

Die Dekanatssynode ist das Parlament eines Dekanates. Sie wird nach jeder Kirchenvorstandswahl neu gebildet und konstituiert sich entsprechend der Amtszeit der Kirchenvorstände für die Dauer von sechs Jahren.

"Höchstens ein Drittel der Synodalinnen und Synodalen dürfen Pfarrerinnen und Pfarrer sein. Alle Mitglieder der Synode werden aus den Kirchengemeinden sowie aus kirchlichen Einrichtungen gewählt oder berufen.

Die Schweinfurter Dekanatssynode zählt zurzeit 69 Mitglieder: 20 Pfarrerinnen und Pfarrer, 40 gewählte Kirchenvorsteher und Kirchenvorsteherinnen, das Mitglied der Landessynode und acht berufene Mitglieder. Sie tagt in der Regel zweimal jährlich (sog. Frühjahrs- und Herbstsynode) und ist beschlussfähig, wenn mehr als die Hälfte der Mitglieder anwesend ist. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit gefasst.

Die Leitung der Dekanatssynode obliegt dem Präsidium, welchem außer dem Dekan zwei von der Dekanatssynode gewählte Mitglieder angehören. Die drei Präsidiumsmitglieder sind gleichberechtigt und wechseln sich im Vorsitz ab."